Early Adopter: Technikfreaks und Meinungsführer

2 OG: Mobilgeräte

Willkommen in der Etage Mobilgeräte – Ihre Ebene rund um Hardwareprodukte.

Neu auf dem Markt? Muss ich haben! – Als Early Adopter werden Personen bezeichnet, die neue technische Trends als erstes aufnehmen. Der Begriff lässt sich mit „Früh-Anwender“ ins Deutsche übersetzen und kommt aus der Diffusionsforschung.

Diffusionstheorie

Early Adopter auf dem E-Book lesen

Early Adopter interessieren sich für innovative Ideen. (c) Julien Christ / pixelio.de

Wie verbreitet sich ein neues Produkt auf dem Markt? Auf die Diffusionstheorie nach Rogers stößt man vor allem in der Kommunikationsforschung, der Soziologie und dem Marketing. Sie erklärt die Entwicklung von Innovationen auf dem Markt, anhand von bestimmten Nutzertypen. In welche Gruppe sich die Nutzer einteilen lassen, liegt wesentlich an ihrem sozialen Status, ihrem Einkommen und ihrem Alter.

Verbrauchertypen

Folgende Gruppen lassen sich bestimmen:

  • Innovators (2,5%) – Diese greifen neue Innovationen als erstes auf. Sie probieren gerne neue technische Geräte aus. Sie sind risikofreudig und gehören der höchsten Schicht an.

  • Early Adopters (13,5%) – Sie nutzen neue technische Produkte sehr früh schon im Alltag und nehmen auch anfängliche Fehler und Schwächen in Kauf. Sie geben gerne ihre Erfahrungen weiter und werden so zu Meinungsführern.

  • Early Majority (34,5%)– Hierzu zählt die Mehrheit der Verbraucher, die neue Produkte erst deutlich später nach den Innovators aufgreifen. Sie erwarten in der Regel, dass das Produkt ohne Mängel und Störungen funktioniert.

  • Late Majority (34%)– Die Late Majoritys machen einen Großteil der Verbraucher aus. Sie greifen Innovationen deutlich später auf als der Durchschnittsverbraucher. Sie haben einen eher niedrigen sozialen Status und ein geringeres Einkommen.

  • Laggards(16%) – Dies sind die Nachzügler, die Veränderungen gegenüber eher abgeneigt sind. Sie wechseln normalerweise nur das Produkt, wenn es ihr Produkt nicht mehr gibt.

Zu Beginn einer Produkteinführung werden neue Produkte typischerweise von den“ Innovators“ gekauft, dass ist eine kleine Gruppe, die einfach Spaß an neuen technischen Spielereien hat. Danach kommen die Early Adopters. Sie sind besonders technikaffin, sehen einen gewissen Nutzen in dem neuen Produkt, müssen die neusten Produkte oder Produktversionen sofort besitzen und schrecken auch nicht vor hohen Kosten zurück.

Was zeichnet den Early Adopter aus?

Early Adopter Mädchen vor PC

Early Adopter sind Trendsetter. (c) Alexandra H. / pixelio.de

Early Adopter sind Personen, die schon früh von einer Innovation erfahren. Sie zeichnen sich durch eine Reihe von Eigenschaften aus:

  • Bessere Bildung
  • Höherer sozialer Status
  • Großes technisches Interesse
  • Viele soziale Kontakte
  • Positivere Einstellung zu Veränderungen
  • Risikofreudig
  • Early Adopter als wichtiger Faktor für die Produktentwicklung

    Early Adopter sind meist gleichzeitig auch Meinungsführer und Multiplikator. Damit erhalten sie im Marketing vieler Technologiekonzerne eine bedeutende Rolle. Viele Unternehmen statten ausgewählte Trendsetter mit ihren neusten Produkten aus, noch bevor es diese in den Läden zu kaufen gibt. Early Adopter dienen somit als Markenbotschafter. Sie werden mit den Produkten gesehen und steigern so die Bekanntheit des Produkts und der Marke in ihrem sozialen Netzwerk.

    Early Adopter Segway im Grünen

    Top oder Flop? Unterwegs mit dem Segway (c) Rainer Sturm / pixelio.de

    Early Adopter sind für Unternehmen so besonders wertvoll, da sie die Produkte auch tatsächlich im Alltag benutzen und nicht nur als spielerisches Gadget sehen. Unternehmen zielen immer erst auf die Innovator- und Early Adopter-Gruppe, in der Hoffnung, nach einigen Jahren auch die Gruppe der „Early Majority“ zu erreichen. Diese kauft nur das, was wirklich funktioniert und was sie wirklich gebrauchen können.

    Den Early Adoptern kommt also eine wichtige Funktion als Markenbotschafter zu, die ihren weniger technikversierten Freunden, neue Produkte empfehlen. Auch ihre hohe Zahlungsbereitschaft ist wichtig, um Entwicklungskosten zu finanzieren.

    Je nach spezifischem Produkt sind Early Adopter in unterschiedlichen Sparten zu finden. Wird zum Beispiel an einer Uhr gearbeitet, mit der man die aktuelle Wetter- und Wellensituation in unterschiedlichen Surfgebieten abfragen kann, so ist der Early Adopter sicherlich ein aktiver Surfer, der immer auf der Suche nach den neusten Entwicklungen im Surfsport ist.

    Unternehmen, die so erfolgreich sind wie Apple, setzen hingegen nicht mehr auf Early Adopter, sondern wenden sich, zum Beispiel mit dem iPad Mini, direkt an die Masse.

    Der Nerd-Faktor

    Early Adopter Nerd am Laptop

    Nerds sind häufig Early Adopter (c)Tim Reckmann / pixelio.de

    Doch warum zünden manche Ideen und manche verlaufen sich im Sande? Manche Erfindungen wie das Segway oder Bluetooth Headset waren sicherlich nützlich, konnten sich aber dennoch nicht im großen Maßstab auf dem Markt etablieren. Auf die Erklärung hierfür kommt man leicht, wenn man sich Personen anguckt, die sich mit dem Segway fortbewegen. Es sieht einfach relativ „dämlich“ aus. Oder Leute die mit Google Glass auf der Nase tragen. Die Brillen sind nicht sonderlich schön und werden eigentlich nur von Nerds getragen.

    Es ist nicht schwer, Early Adopter zum Benutzen eines Produkts zu bringen. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, danach einen Massenmarkt zu erreichen. Produkte die vorwiegend von nerdigen Typen getestet werden, werden es schwer haben, sich auf den Markt durchzusetzen. Denn die meisten Leute kaufen ein Produkt, um dazuzugehören. Und zu den Nerds will man eben nicht gehören. Aus diesem Grund hat gerade Googles Datenbrille eine Kooperation mit dem Ray-Ban-Hersteller vereinbart, um die Brille attraktiver zu gestalten.

    Andere Etage auf Mumble-Tower besuchen?

    1 Kommentar

    Antwort auf Early Adopter: Technikfreaks und Meinungsführer

    1. Nadja

      Dnkeschön. Ihr habt das echt gut und einfach erklärt. Mithilfe der Beispiele, kann man sich das sehr gut vorstellen und nachvollziehen.

       

    Kommentar hinzufügen