Corporate Publishing: Printprodukte mit Rollendruck

Der Abgesang auf Printprodukte ist omnipräsent. Dem Schlachtruf „Print is dead!“, der von überall erschallt, möchte man ein vehementes „Not so!“ entgegensetzen, wenn man die Entwicklungen der letzten Jahre im Printbereich beobachtet. Zeitungen mögen mit schwindenden Auflagen zu kämpfen Weiterlesen

Warenzustellung 2017 – Logistik im stetigen Wandel

Dank einer durch perfekte Logistik optimierten Warenzustellung haben Geschäfte gefüllte Auslagen, liegt mittags die Post im Briefkasten und steht der Zusteller mit dem Paket mit den Lieblingsschuhen am frühen Abend vor der Haustür. Heutzutage selbstverständliche Dinge, obschon dahinter ganze Weiterlesen

Multicopter – die Welt der Drohnen

Multicopter (inzwischen quasi mit dem Begriff „Drohnen“ gleichgesetzt) sind seit Jahren im Trend. Der eine trägt seine Mini-Drohne immer mit sich herum und fliegt den Arbeitskollegen im Büro damit etwas vor, andere treffen sich mit Gleichgesinnten, um Copter-Rennen auszutragen, Weiterlesen

Office 365 vs Office 2016: Die Microsoft-Versionen im Vergleich

Die Entscheidung fällt möglicherweise gar nicht so leicht: Bei der Wahl der passenden Office-Version von Microsoft stehen viele User irgendwann vor der Frage „Office 365 vs Office 2016 – was ist denn nun besser?“ Beide Varianten haben ihre spezifischen Weiterlesen

Outplacement - Entlassung mit positiver Perspektive

Beim Outplacement – wird gelegentlich auch als Newplacement bezeichnet und ist nicht zu verwechseln mit Outsourcing! – handelt es sich um ein Trennungsmanagement. Dabei geht es darum, einen gekündigten Mitarbeiter in eine neue Beschäftigung zu bringen. Dafür engagiert der Weiterlesen

Spannende iPad-Apps aus den Appstore

Fast 400.000 Apps für das iPad hat Apples Appstore auf Lager. Da fällt die Auswahl der wirklich nützlichen Apps natürlich schwer. Aus diesem Grund stellt mumble-tower.de einige nützliche Apps vor und erklärt deren Besonderheiten.

Alles auf einen Blick

Alles in einer App: Mit Flipboard aus dem Appstore

appstore teddy mit ipad

Mit Flipboard aus dem Appstore hat nicht nur der Teddy alles im Blick. (c) olga meier-sander / pixelio.de

Flipboard ist wahrscheinlich eine der nützlichsten Apps die der große Appstore zu bieten hat. Denn sie macht viele einzelne Apps überflüssig und führt sie zusammen. So fragt Flipboard nach der Installation zuerst nach den Interessen des Nutzers, um nach dieser Maßgabe Informationen aus dem Web zur Verfügung zu stellen, die für den Nutzer interessant sein könnten. Gleichzeitig bietet Flipboard einen Überblick über die wichtigsten News-Seiten im Internet wie zum Beispiel Spiegel Online oder faz.net. Auch englischsprachige Portale wie das der Washington Post, des Guardian oder der Huffington Post kann Flipboard abrufen.
Ein weiteres nettes Gimmick der App ist die Zusammenführung von sämtlichen Social Media-Diensten. Mit Flipboard lassen sich sowohl Facebook- als auch Twitter-Account verknüpfen, was die Nutzung der Facebook- und Twitter-App fast überflüssig macht – alle Updates der Freunde sowie persönliche Nachrichten erreichen den User auch über Flipboard.
Die App gibt es kostenlos im Appstore.

Youtube gibt es nur noch im Appstore

Lange Zeit gehörte die Youtube-App zur Standardausrüstung des iOS-Betriebssystems. Mit der Veröffentlichung von iOS 6 wurde die App allerdings aus den Grundumfang des OS verbannt und muss jetzt aus dem Appstore geladen werden, wenn man Youtube-Videos nicht über den Browser ansehen möchte.
Die neue Youtube-App bringt einige Neuerungen mit sich, zum Beispiel wurden Social Media-Inhalte direkt in die App integriert. So kann man ein cooles Video mit einem Fingertip mit seinen Freunden auf Facebook, Twitter und Google+ teilen. Hat man einen Google-Account kann man nun auch Videos direkt in der App kommentieren. Ein weiteres gelungenes Feature ist die Spracheingabe. Mit einem Tip lässt sich das Fenster zur Spracheingabe öffnen und ein Video per Sprachbefehl suchen. Im Test klappte das erstaunlich gut.
Nicht so gut gelungen ist die Visualisierung der App: Zwar macht sie einen aufgeräumten Eindruck, allerdings nutzt sie die volle Displaygröße des iPads nicht voll und ganz aus. Zudem unterstützt sie kein Airplay mehr, weshalb man keine Youtube-Inhalte vom iPad zum AppleTV mehr senden kann.
Die Youtube-App ist kostenlos im Appstore verfügbar.

Unterhaltung aus dem Appstore: Die ARD Mediathek

appstore ard hauptstadtstudio

Aus dem Hauptstadtstudio hat die ARD eine Mediathek in den Appstore gestellt. (c) Jochen Sievert / pixelio.de

Alle Tatortliebhaber haben die App wahrscheinlich schon auf ihrem iPad, für den Rest bietet die ARD Mediathek allerdings auch einen interessanten Mehrwert. Denn hinter dem Begriff „Mediathek“ verbirgt sich nicht nur ein Archiv von Multimedia-Inhalten von ARD und den dritten Programmen, sondern auch eine News-Seite, die 24 Stunden am Tag Updates erhält.
Der Schwerpunkt der App liegt aber sicherlich auf der Bereitstellung von ARD-Sendungen. Im Archiv findet man viele Tatorte oder auch Polizeiruf 110-Folgen, die man sich gratis ansehen kann. Komplettiert wird das Angebot noch von der Integration der Inhalte von den jungen Sendern der ARD wie EinsPlus & Co.
Die ARD Mediathek kann man gratis aus dem Appstore laden.

Bilder mobil bearbeiten mit Photoshop Express

Mit der App Photoshop Express bringt der renommierte Software-Riese Adobe sein Bildbearbeitungsprogramm auf das iPad. Bilder lassen sich mit einfachen Fingertips bearbeiten: Dass kostenlose Grundpaket bietet die Möglichkeit, Bilder auf ein bestimmtes Format zuzuschneiden, den Farbkontrast des Bildes zu verändern, kleine Effekte einzufügen oder dem Bild einen Rahmen zu verpassen. Die Bedienung der App ist einfach und intuitiv, eine lange Einarbeitungszeit, wie sie die „erwachsene“ Photoshop-Version benötigt, ist nicht notwendig.
Kleiner Nachteil der App: Viele Effekte und Zusatzfunktionen müssen dazugekauft werden, bevor man sie anwenden kann. Die Packs kosten zwischen 50 Cent und sechs Euro – ein Kauf dieser Packs ist also nicht mit der recht teuren großen Photoshop-Variante zu vergleichen.
Die Grundversion von Photoshop Express gibt es gratis im Appstore, mit dem Zukauf der Plug-ins wird die App zu einer günstigen Photoshop Alternative.

Zeitungsapps aus dem Appstore

appstore zeitung lesen

Auch Zeitungsapps gibt es im Appstore. (c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Nachdem die Print-Verkäufe immer weiter zurückgehen, suchen die Verlage nach neuen Vermarktungsmöglichkeiten für ihre Zeitungen. Große Hoffnungen stützen sie auf die e-Paper-Ausgaben, die täglich aus dem Appstore auf das iPad geladen werden können. Wirklich überzeugend sind allerdings die wenigsten Zeitungsapps:

Die WeltFAZ

Die Welt möchte mit Aktualitaet glaenzen

Die Welt bietet eine eigene App für die Ausgaben ihrer Zeitungen an. Die App erinnert allerdings mehr an den Web-Auftritt der Zeitung, da keine statische Ausgabe der Zeitung angeboten wird, sondern eine dynamische. Sie wird von der Redaktion ständig aktualisiert, dementsprechend verändern sich fast stündlich die Inhalte. Aufgepeppt wird die Zeitung noch von einigen Gimmicks wie dem Sudoku-Rätsel.
Ein wirkliches Zeitungsfeeling kommt bei der Benutzung allerdings nicht auf, da viele Artikel deutlich kürzer sind als in der Print-Ausgabe und auch qualitativ nicht auf dem Niveau der Print-Welt liegen.

Die FAZ überzeugt mit Qualitaet

Ein gutes Gegenbeispiel für einen gelungenen Digital-Auftritt war lange Zeit die FAZ. Die Zeitung stellte ihre komplette Tagesausgabe als pdf-File zur Verfügung, die Usability war hervorragend. Das Scrollen über die einzelnen Seiten lief sehr gut, einzelne Artikel konnten in einem speziellen Lesemodus angesehen werden, gute Artikel auf den Merkzettel gesetzt werden.
Nach einem Update hat sich das Gesicht allerdings etwas verändert. Anfangs war die Bedienung grauenhaft, mittlerweile hat sich die Qualität der App durch viele Nachbesserungen wieder stabilisiert.

In Sachen Zeitungsapps empfiehlt sich also vor allem die FAZ-App. Die App ist gratis im Appstore verfügbar, ein 14-tägiges Probe-Abo ist inklusive. Möchte man die Zeitung darüber hinaus weiter lesen, muss ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen werden.

Kommentieren

Kommentar hinzufügen