Corporate Publishing: Printprodukte mit Rollendruck

Der Abgesang auf Printprodukte ist omnipräsent. Dem Schlachtruf „Print is dead!“, der von überall erschallt, möchte man ein vehementes „Not so!“ entgegensetzen, wenn man die Entwicklungen der letzten Jahre im Printbereich beobachtet. Zeitungen mögen mit schwindenden Auflagen zu kämpfen Weiterlesen

Warenzustellung 2017 – Logistik im stetigen Wandel

Dank einer durch perfekte Logistik optimierten Warenzustellung haben Geschäfte gefüllte Auslagen, liegt mittags die Post im Briefkasten und steht der Zusteller mit dem Paket mit den Lieblingsschuhen am frühen Abend vor der Haustür. Heutzutage selbstverständliche Dinge, obschon dahinter ganze Weiterlesen

Multicopter – die Welt der Drohnen

Multicopter (inzwischen quasi mit dem Begriff „Drohnen“ gleichgesetzt) sind seit Jahren im Trend. Der eine trägt seine Mini-Drohne immer mit sich herum und fliegt den Arbeitskollegen im Büro damit etwas vor, andere treffen sich mit Gleichgesinnten, um Copter-Rennen auszutragen, Weiterlesen

Office 365 vs Office 2016: Die Microsoft-Versionen im Vergleich

Die Entscheidung fällt möglicherweise gar nicht so leicht: Bei der Wahl der passenden Office-Version von Microsoft stehen viele User irgendwann vor der Frage „Office 365 vs Office 2016 – was ist denn nun besser?“ Beide Varianten haben ihre spezifischen Weiterlesen

Outplacement - Entlassung mit positiver Perspektive

Beim Outplacement – wird gelegentlich auch als Newplacement bezeichnet und ist nicht zu verwechseln mit Outsourcing! – handelt es sich um ein Trennungsmanagement. Dabei geht es darum, einen gekündigten Mitarbeiter in eine neue Beschäftigung zu bringen. Dafür engagiert der Weiterlesen

Lackschutz: Tipps zum richtigen Parken

1 UG: Parkhaus

Willkommen im Parkhaus – Ihrer Ebene rund ums Auto.

Jeder, der einen Führerschein gemacht hat kennt es, viele Fahrer hassen es: Das Einparken

Schon in den Fahrstunden in der Fahrschule wurde oft das Einparken geübt. Doch ob nun vorwärts, rückwärts oder seitlich eingeparkt wurde, es bestand immer ein Risiko Dellen oder Kratzer zu verursachen. Aus diesem Grund muss man lernen,

  • den Abstand einzuschätzen,
  • ein Gespür für die Größe des Fahrzeugs zu entwickeln
  • und den richtigen Zeitpunkt zum Einschlagen zu erkennen.
richtig Parken lernen

Seitwärts parkende Autos (c) Maik Grabosch / pixelio.de

Da man diese Fähigkeiten aber nicht direkt mit dem Führerschein bekommt, muss man Einparken üben. Denn auch hier gilt der Spruch „Nur die Übung macht den Meister“. Wer sich aber ziemlich unsicher ist beim Parken, für den ist es hilfreich zu Beginn seiner Übungen einen erfahrenen, geduldigen Autofahrer an seiner Seite zu haben. Dieser kann dann Tipps und Tricks verraten oder in den Parkplatz einweisen. Wenn dieser Autofahrer aber gerade nicht zur Stelle ist, können die nachfolgenden Tipps helfen.

Tipps für die verschiedenen Arten einzuparken:

Vorwärts einparkenRückwärts einparkenSeitwärts einparken

Parkplatz quer zur Fahrbahn auf der rechten Seite.

  • Wenn man eine Parklücke gefunden hat, dann blinkt man rechts und fährt mit dem Auto, wenn möglich, leicht auf die andere Fahrbahn.

  • Wenn man aus dem Beifahrerfenster das Kennzeichen des rechten PKW sieht, schlägt man ein.

  • Zuerst wird kräftig eingeschlagen und dann immer weniger, bis man gerade in der Parklücke steht.

  • Wenn man in der Parklücke steht und eventuell etwas nah am nebenstehenden PKW parkt, kann man durch leichtes rückwärtsfahren und vorwärtsfahren seine Parkposition korrigieren.

Parkplatz quer zur Fahrbahn auf der rechten Seite.

  • Wenn man eine Parklücke sieht, fährt man ein paar Meter weiter bevor man kurz stehen bleibt.

  • Nun wird rechts geblinkt und der Rückwärtsgang eingelegt.

  • Es wird zurückgefahren, bis sich das hintere Beifahrerfenster auf Höhe der Kofferraumecke des links parkenden Autos der Parklücke befindet.

  • Jetzt wird stark rechts eingelenkt.

  • Auch hier gilt nach dem Einparken das überprüfen der Seitenabstände zu den andern Fahrzeugen.

Parkplatz in Fahrtrichtung auf der rechten Seite.

  • Fahre an der Parklücke vorbei und bleibe auf Höhe des nun auf der rechten Seite befindlichen Autos stehen.

  • Nun wird der rechte Blinker gesetzt und der Rückwärtsgang eingelegt.

  • Daraufhin fährt man zurück bis sich der eigene Türgriff der rechten Hintertür in etwa auf Höhe des Rücklichts des parkenden Autos befindet.

  • Ab jetzt wird voll rechts eingeschlagen bis der Außenspiegel auf Höhe es Rücklichtes des nebenstehenden Autos ist.

  • Bei diesem Punkt schlägt man das Lenkrad komplett nach links ein.

  • Jetzt sollte man sich im Parkplatz befinden und nur noch darauf achten nicht das vordere oder hintere Fahrzeug zu berühren.

Falls das Einparken nicht direkt beim ersten Versuch klappt, nicht den Mut verlieren und fleißig weiter probieren. Denn selbst wenn ein paar Kratzer entstehen, kann man mit einer Fahrzeugaufbereitung von Carfix in Potsdam das Problem schnell beheben.

Fahrzeugaufbereitung: falls das Einparken nicht klappte

Bei den meisten Schäden, die durch das Einparken entstehen, handelt es sich um Dellen oder Kratzer. Diese lassen sich am einfachsten durch die Fahrzeugaufbereitung eines Fachmanns richten.

Beulen und DellenKratzerTipp: Versicherung

Die Art der Fahrzeugaufbereitung:

  • Mit dem passenden Werkzeug die betroffene Stelle von innen nach außen massieren

  • Auf die beschädigte Stelle spezielle Zugadapter kleben, die die Delle anschließend herausziehen

Kosten:

Die Kosten für eine Fahrzeugaufbereitung variieren je nach Schadensumfang und Werkstatt. Bspw. kann sich eine mittlere Parkdelle in der Tür auf 80 € belaufen.

Die Art der Fahrzeugaufbereitung:

  • Kratzer in der Karosserie werden mit Speziallacken bearbeitet

  • Kratzer in den Felgen werden durch den Einsatz spezieller Maschinen entfernt

Kosten:

Grundsätzlich kommt es immer auf die Tiefe und Größe der Kratzer an. Zudem ist der Betroffene Bereich entscheidend. Häufig belaufen sich die Kosten für da Entfernen von Kratzern auf ca. 100 €.

Lackschaden am Heck - die Fahrzeugaufbereitung hilft

Lackschaden an der hinteren Stoßstange? Die Fahrzeugaufbereitung kann helfen (c) Jörg Siebauer / pixelio.de

Um die Kosten bei einem Parkschaden nicht allein tragen zu müssen, lohnt sich ein Blick in die Unterlagen der Kfz-Versicherung. Teilweise sind Parkschäden bei einem Neuabschluss im Vertrag integriert. Auch sind manchmal im Kleingedruckten der Versicherung verschiedene Arten von Parkschäden aufgeführt, die durch die Versicherung abgedeckt sind.

Daher der Tipp: Unterlagen durchlesen und feststellen, ob eine Fahrzeugaufbereitung angeführt ist.

Sind die Lackschäden kaum sichtbar, muss der Fachmann auch nicht ran. Wer die kleinen Kratzer trotzdem los werden möchte, kann dies im Alleingang tun: zu den Tipps

Nach dem Parken könnten nun folgende Etagen von Interesse sein:

1 Kommentar

Antwort auf Lackschutz: Tipps zum richtigen Parken

  1. Nadine

    Vielen Dank für den Beitrag.
    Mein Vater hat mir schon öfter gezeigt, wie man am besten einparkt. Leider konnte ich es noch nie versuchen da ich keinen Führerschein besitze. Aber ich möchte mich jetzt bei der Fahrschule anmelden.

    Grüße
    Nadine

     

Kommentar hinzufügen